Javascript Rendering

Use Case

Wie beeinflusst das Javascript-Rendering die Indexierung der Webseite? – Wo gibt es Handlungsbedarf?

Google versucht so viele Seiten wie möglich zu rendern. Bei vielen Seiten ist das innerhalb von ein paar Minuten der Fall. Das Rendering kann aber auch bis zu mehreren Tagen dauern. Ähnlich wie beim Crawl-Budget wird auch beim Rendern entschieden, ob eine Seite wichtig genug ist, oder ausreichende Ressourcen zur Verfügung stehen. So kann es bei für Google weniger relevanten Seiten auch sein, dass die Seite gar nicht gerendert wird.

Daher ist es nicht nur wichtig alle, Seiten mit Javascript zu crawlen, sondern auch Unterschiede zwischen der HTML-Version und dem gerenderten HTML zu erkennen.

Wenn eine Seite im HTML Quelltext z.b. ein noindex-Tag gesetzt hat, wird diese gar nicht gerendert und so ein mit JS geänderter Robots Tag nicht berücksichtigt.

Diese Komplexität zwischen den zwei HTML-Varianten (gerendert & ungerendert) muss bei der Indexierungs-Strategie berücksichtigt werden.

So helfen wir

Um notwendige Änderungen zu erkennen, werden bei jedem Crawl die Unterschiede zwischen dem gerenderten HTML und dem originalen Quelltext erfasst. So kann analysiert werden, ob Handlungsbedarf besteht. Wir weisen Unterschiede u.a. in folgenden Elementen aus:

  • Title Tags
  • Canonicals
  • Robots Tags
  • Inhaltslänge
  • Interne Links
Beispiele